Erlebe, wie Du als Frau privat und beruflich,
jenseits von Dauerstress und Frust,
voller Freude und Leichtigkeit leben kannst.

Search Menu

Rauhnächte Anleitung: Jahresbegleitung von Januar bis Dezember

Rauhnächte-Anleitung-Gaby-Koch-Epping

Rauhnächte Anleitung: Mit den Rauhnächten und durch Dein Jahr

Die Rauhnächte sind 12 Tage und 12 Nächte zwischen den Jahren. Rauhnächte Anleitung – das klingt so starr, dabei geht es um Leichtigkeit. Dieser Beitrag kann für Dich eine Jahresbegleitung sein, denn hier findest du die einzelnen Themen für alle 12 Monate. Dazu bekommst Du praktische Ansätze für Gedanken und Übungen. 

Wie gehst Du am besten vor?

Plane am Anfang eines jeden Monats ein Zeitfenster, indem Du ein Rauhnächte-Ritual abhältst. Sieh Dir das Tagesthema an und arbeite damit, in Blick auf den kommenden Monat.

Jede Rauhnacht steht für einen Monat des Jahres.

Nicht nur das, denn jede hat ein eigenes Thema. Mit diesem Beitrag kannst Du jeden Monat mit der entsprechenden Rauhnacht-Energie starten. So gehst Du ein Stück in Dein Bewusstsein, für ein tiefes Leben. Du kannst anschauen und klar trennen, was willst Du in diesem Monat und was willst Du nicht.

Ich begehe die Rauhnächte, um zur Ruhe zu kommen und Kraft zu schöpfen. Das kannst Du auch, denn in dieser Jahresbegleitung bzw. Rauhnächte Anleitung für Dein Jahr geht es darum, Dich zu stärken und Deinen Fokus so einzustellen, dass Du ein Leben in Leichtigkeit und Freude führen kannst.

In den Rauhnächten schaust Du Dir an, was es für den jeweiligen Monat des letzten Jahres gab und was Du in den Monaten des kommenden Jahres möchtest. Du fühlst, was Du loslassen willst und wovon Du mehr haben möchtest. Immer wieder, wenn ich Frauen begleite, bekomme ich folgendes Feedback: 

„Das ist so magisch, ich bekomme so eine Kraft.“ Im letzten Jahr sagte eine Teilnehmerin, die mit mir durch die Rauhnächte ging: „Da ist so viel Input, ich komme gar nicht nach, das alles zu verarbeiten. Aber ich fühle mich so aufgeladen und so in mir. Wie kann ich das bloß über das Jahr mitnehmen?“

Genau diese Frage stellte ich mir. Wie kann man die Rauhnächte für sich gestalten, ohne dass sie einfach verpuffen, mit dem Ende am 6.01.? Hier ist Deine Lösung – sie ist ganz einfach!

Nimm die Rauhnächte mit in Dein Jahr!

Wenn Du bewusst durch die Rauhnächte gegangen bist, hast Du sicherlich ein Notizbuch dafür genutzt. In Deinen Notizen findest Du Deine Gedanken, Gefühle und alles was Dir wichtig war. Was wäre, wenn Du diese Magie mit in Dein neues Jahr holst?


Hast Du noch kein Notizbuch, dann lege Dir jetzt eins zu. Plane feste ein, wie Du Deinen Monat begrüßen willst. Im folgenden Text zeige ich Dir die Themen der einzelnen Monate und viele Tipps für Gedanken und Übungen.

Rauhnächte Anleitung_Notizbuch_Gaby Koch-Epping

Inspirationen und Rauhnächte Anleitung für jeden Monat

1. Rauhnacht am 24.12. steht für den Januar – Deine Wurzeln

Egal wie und von wo der Wind bläst, Du widerstehst ihm. Dabei sind Deine Wurzeln so wichtig. Sie halten Dich und nähren Dich.

Die Wurzeln sind in den Rauhnächten ein Synonym für Herkunft, Abstammung oder Familie.

Frage Dich also: Was ist das Besondere in Deiner Familie?

Werde Dir Deiner Wurzeln bewusst. Unser Ursprung gibt uns Anlagen mit. So hat Deine Sippe besondere Stärken. Deine Vorfahren haben viel erlebt und all das Erlebte ist Energie. Trauer, Freude, Angst, Vertrauen, Liebe, Hass, Neid, Mitgefühl, … jedes erlebte Gefühl, wird an die Nachfahren als Energie weitergegeben. Auch Du hast all das in Dir, bewusst oder unbewusst. Es kann Dich stärken oder schwächen.

Du hast immer eine Wahl. Du kannst im Unbewussten bleiben oder hinschauen. All das Erlebte und Gefühlte will nur eines: Gesehen werden. Nutze den Tag heute, um Deiner Ahnen zu gedenken.

Übung:

Nimm Dir fünf bis zehn Minuten Zeit, um Deiner Ahnen zu gedenken.

Schließe die Augen und spüre sie in Deinem Rücken. Welche Energie nimmst Du wahr? Werde nun zu einem Baum und lass Deine Wurzeln wachsen. Lass die Wurzeln länger, dicker, stärker und gesünder werden. Sauge mit ihnen Kraft und Stärke auf und lass über andere abfließen, was Dir nicht guttut.

Du kannst die Übung verstärken, wenn Du die folgenden Worte sprichst: „Ich lasse los, was nicht meins ist. Ich lade ein, was ich brauche. Ich werde vollständig“

Du kannst die Übung in Stille begehen oder mit einer leisen Musik untermalen. Wenn Du fertig bist, kannst Du Deine wichtigsten Ergebnisse notieren. Vielleicht möchtest Du ja zum Gedenken ein Bild Deiner Ahnen aufstellen?

2. Rauhnacht am 25.12. für den Februar – Deine Seele

Du bist eine Seele, mehr als nur Fleisch und Blut. Du bist Körper, Geist und Seele. Es gibt eine Verbindung zu Deinem höheren Selbst, ob Du es wahrhaben willst oder nicht. Du kannst lernen tief in Deiner Intuition verbunden zu sein. Nimm Dir doch jetzt gleich ein bisschen Zeit, um darüber nachzudenken. Wenn Du bewusst bist und hinschaust, Deine Seele spürst, ist Heilung möglich. Deine Seele spricht auch mit Dir. Aber nimmst Du es wahr? Reagierst Du darauf?

Wenn Du Dich mit Deiner Seele verbindest, bist Du in Deiner Kraft.

Frag Dich zur Unterstützung mal die folgenden Punkte:

• Wann bist Du in Deiner Kraft?
• Wann bist Du pure Freude?
• Wann leuchtest Du von innen?

Achte in diesem Monat mal bewusst auf Deine Intuition und auf Deine Antworten auf diese Fragen.4

3. Rauhnacht am 26.12. steht für den März – Deine Herzöffnung

Die schamanische Arbeit hat mein Herz geöffnet. Ich habe mein Herz geöffnet, für mich, das Leben, die Natur und das Sein.

Ich habe noch Ziele im Leben und Träume. Aber ich bin auch froh im Augenblick. Alleine das ist ein wunderbares Geschenk.

Das bedeutet für mich Offene-Herz-Energie.

Sie lässt Deine Seele tanzen. Du wirst dadurch sensibler. Du spürst die Energien um Dich herum besser. Das bedeutet nicht, dass Du angreifbar wirst. Sondern Du kannst erkennen, was Dir guttut und was nicht. Hast Du dies erkannt, kannst Du vieles ändern.

Das Herz ist mit der Seele in einem engen Kontakt. Deine Seele weiß, was Dein Weg ist, was Du hier auf Erden willst. Dein Herz kann Dich verbinden mit Deiner Seele.

Öffne Dich im Monat März für alles Gute in Deinem Leben. Energetisch gesehen kommt das Gute nur in Dein Leben, wenn Du es auch zulässt. Die Wissenschaft beschäftigt sich seit Jahren damit, wie unsere Gedanken unser Leben beeinflussen. Man vermutet, dass 95 % unserer Gedanken gar nicht unsere sind. Jeden Tag öffnest Du Dein Herz vielen Dingen. Das Geheimnis ist: Werde die Chefin Deines Lebens. Entscheide, was in Dein Leben kommen darf und was nicht und überlasse das nicht dem Zufall.

Fragen zur Unterstützung:

• Was möchtest Du nicht mehr denken?
• Welche Themen oder Menschen belasten Dich?
• Wovon willst Du mehr in Deinem Leben haben?

4. Rauhnacht am 27.12. steht für den April – Das Hier und Jetzt

Nur das Heute beschenkt Dich.

Was wäre, wenn es kein Gestern und kein Morgen gäbe? Dann hättest Du nichts, außer das Heute. Das Heute wäre das Wichtigste, was Du hättest. Doch wir sind mit unseren Gedanken oft überall, nur nicht im Hier und Jetzt. Manchmal tun wir so, als hätten wir ewig Zeit. Doch keiner von uns weiß, wie lange unser Leben dauert. Stell Dir vor, Du stündest morgen vorm Herrn! Er fragt Dich: „Und, kleine Seele, hast Du alles im Leben erlebt, was Du Dir vorgenommen hattest?“ Was antwortest Du dann?

Hab Mut, sei im Hier und Jetzt und schreib Deine Antwort auf. Es ist nie zu spät, um alles anders zu machen. Nutze den April zum Üben. Sei ab heute öfter im Hier und Jetzt.

5. Rauhnacht am 28.12. steht für den Mai – Die Liebe

Die Liebe ist Dein Generalschlüssel zum erfüllten Leben.

Die Liebe ist das schönste Gefühl, was wir Menschen haben. Es beschäftigt die Menschen von jeher. Kaum jemand kann genau beschreiben, was es damit auf sich hat. Philosophen und Dichter haben sich damit schon auseinandergesetzt. Für mich gibt es drei verschiedene Arten:

• Die Liebe zu Dir selber.
• Die Liebe zu anderen Menschen.
• Die Liebe zum All-Eins-Sein.

Welche Liebe fällt Dir leichter? Liebst Du andere Menschen? Liebst Du Dich?

Schau in den Spiegel und sage: „Ich liebe mich. Ich liebe mich in jeder Situation und mit allen Facetten.“



Was fühlst Du dabei? Nimm einen Zettel und schreib Deine Gefühle auf. Schreib sie alle auf. Diesen Zettel muss nie jemand sehen.

Doch die einzige Person, die Du nicht belügen kannst, bist Du selbst. Habe den Mut und lass alles aus Dir heraus fließen, ungefiltert.

Alles lebt durch die Liebe zu Dir selbst. Wenn Du Dich selber liebst und annimmst, wie kannst Du dann anderen Menschen Schaden zufügen? Alles, was Du anderen antust, tust Du Dir selbst an. Wenn Du jemanden schlecht behandelst, gehst Du auch mit Dir nicht achtsam um. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, Deine eigenen Themen anzusehen und zu heilen. Alles, was Du bei Dir heilst, heilst Du auch für das große Ganze.

 

Übungen für den Mai:

Nimm Dir jeden Tag zwei Minuten, um zu überlegen, was Du jetzt gerade an Dir liebst.

6. Rauhnacht am 29.12. steht für den Juni – Das Loslassen

Um Neues zu generieren, musst Du Altes loslassen.

Das Leben fordert uns immer wieder heraus. Es hält uns Herausforderungen vor die Nase und schaut wie flexibel wir sind. Jetzt ist die Zeit alles zu Ende zu bringen, damit Du morgen neu starten kannst. Nicht zu Ende Gebrachtes bringt alte abgestandene Energie mit sich. Das erste Halbjahr des Jahres ist fast um. Lass jetzt los, damit Du leichter weitermachen kannst.

Starte den Juni mit einem Ritual**.**

Zünde ein Kerzchen an. Komm in einen meditativen Zustand. Überlege, was Du jetzt loslassen willst. Lass die letzten Monate Revue passieren. Wo hängst Du gefühlsmäßig fest? Vielleicht helfen Dir Deine Notizen.

Such Dir eine Situation oder ein Gefühl aus, welches Du lösen möchtest. Werde Dir bewusst, was Du aus der Situation gelernt hast. Dann verabschiede Dich ganz bewusst von diesem Gefühl. Manchmal hilft es, es auf einen Zettel zu schreiben und diesen zu verbrennen.

Rauhnächte_Kerze_ Gaby Koch-Epping

7. Rauhnacht am 30.12. steht für den Juli – Der Neubeginn

Machen Dir die Worte Neubeginn und Neustart eher Freude oder Angst?


Es klingt vielleicht komisch, aber neu starten kannst Du nicht nur zu Silvester. Du startest jeden Tag einen neuen Tag. Jeden Montag startet eine neue Woche. Zu Deinem Geburtstag startet ein neues Lebensjahr. Einen Neubeginn kannst Du immer wagen, wann Du willst. Es gibt keinen besseren oder schlechteren Zeitpunkt. Es gibt nur den Zeitpunkt, den Du festlegst.

SCHAMANISCHE REISE zum Neuanfang

Zur Sommersonnenwende habe ich ein SCHAMANISCHES Ritual abgehalten. Das KREISRITUAL bringt Dich in Ruhe. Es lässt Dich mehr fühlen und weniger denken. Es hilft Dir zu erkennen, was Du überhaupt ändern willst, in Deinem Leben.

Du findest es in meinem YouTube-Kanal. 

Du brauchst ein Blatt Papier und einen Stift um es mitzumachen.


Dabei kannst Du Dir folgende Fragen stellen:

  • Wovon willst Du mehr
  • Wovon willst Du weniger?

8. Rauhnacht am 31.12. steht für den August – Die Zukunft

Die Zukunft ist schon morgen.

Von jeher haben die Menschen versucht, die Zukunft zu entschlüsseln. Sie haben Karten gelegt oder Kaffeesatz gelesen. Wir Menschen wollen immer wissen, was als Nächstes kommt. Doch die Zukunft ist gar nicht so weit weg, wie wir denken. Sie ist schon morgen da.

Nutze den August und übe, noch tiefer in Dein Bewusstsein zu kommen. Du hast sicher schon gemerkt, dass ich gerne mit Fragen arbeite. Du kannst Dir über bestimmte Dinge das Hirn zermartern. Doch Fragen kreieren eine Energie, die Zukunft schafft.

Frage zur Unterstützung

  • Was kann ich heute tun, sagen oder denken, um meine nahe Zukunft so werden zu lassen, wie ich es wünsche?Sprich die Frage morgens laut aus. Lass nun Gefühle und Bilder hochkommen. Geh dann beschwingt in Deinen Tag und schaue was passiert.

9. Rauhnacht am 01.01. steht für den September – Dank und Segen

Dankbarkeit hilft Dir, die guten Momente zu erkennen und in den Vordergrund zu stellen.

Dankbarkeit ist ein Katalysator für Glück. Wir Menschen neigen dazu, uns an den schwierigen Dingen festzuhalten. Breche im September mit dieser Gewohnheit. Mach dir immer wieder bewusst, was in Deinem Leben wunderbar ist.

Fragen zur Unterstützung

  • Wofür bist Du dankbar?
  • Welche Umstände oder Menschen machen Dich glücklich?

Wann hast Du Dir das letzte Mal Zeit genommen, wirklich dankbar zu sein? Wann hast Du diesen Dank zuletzt laut ausgesprochen?

Vielleicht hast Du heute Lust jemanden anzurufen und ihm Deine Wertschätzung auszusprechen.

10. Rauhnacht am 02.01. steht für den Oktober – Deine Handlungen und Dein Mut

Fällt es Dir leicht Dich treiben zu lassen? Wenn ja, umso besser.

Wenn nein, ist der Oktober ein guter Zeitpunkt um das zu üben. Intuition ist das Stichwort.

Achte auf Deine Gefühle. Gebe den Dingen nach, die Dich rufen und lass das weg, was Du nicht willst.

In meinem Business habe ich mich früher an Bussines-Regeln gehalten. Regeln, die Experten aufgestellt haben.

Doch heute gehe ich mit meiner Intuition. Wenn ich das Gefühl habe, etwas tun zu müssen, denke ich nicht mehr lange nach, sondern setzte es um. Das bedarf manchmal Mut.

Wenn ich zum Beispiel spüre, der Kontakt mit einer Person tut mir nicht gut, schränke ich ihn ein. Wenn mir ein Projekt nicht mehr guttut, lasse ich es los. Das nenne ich, mit dem Fluss der Energie fließen.

Probier es aus. Schreib gerne in die Kommentare, welche Erfahrungen Du damit machst.

11. Rauhnacht am 03.01. steht für den November – Der Sinn und Kreis des Lebens

Alles, was Du bis heute erlebt hast, hat Dich genau hier hin gebracht:

Du bist wie Du bist, weil Du erlebt hast, was Du erlebt hast.

Ich liebe die Arbeit mit dem Medizinrad, weil es den Kreis des Lebens zeigt. Alles fängt irgendwann an, wächst und gedeiht, zieht sich zurück und startet neu.

So ist es mit der Natur, mit den Jahreszeiten und unserem Leben. Alles hat seine Zeit.

Oft laufen wir durch das Leben, ohne uns Gedanken darüberzumachen. Doch Du liest hier diese Zeilen. Das ist für mich ein Zeichen, dass Du Dich und das Leben reflektierst. Glückwunsch!

In meiner Praxis beobachte ich oft, dass Klientinnen erst ihr Leben verändern wollen, wenn der Körper ihnen deutliche Zeichen schickt, zum Beispiel über Krankheiten. Soweit solltest Du es nicht kommen lassen.

Nimm Dir im Oktober Zeit und denk mal über Dein Leben nach.

Fragen zur Unterstützung

  • Was ist Deine Bestimmung in diesem Leben?
  • Was brauchst Du in Deinem Leben, um glücklich zu sein?

12. Rauhnacht am 04.01. steht für den Dezember – Hingabe, Annahme und Vertrauen

Durchgleite den Fluss Deines Lebens, in tiefem Vertrauen

Heute, möchte ich mit Dir den inneren Zweifler begrüßen. Jetzt wirst Du Dich vielleicht wundern und denken: „Was hat Zweifel mit Vertrauen zu tun?“

Beide gehören zu Dir. Der innere Zweifler ist ein Schutzmechanismus.

Vertrauen ist etwas, was wachsen darf.

Wenn Du viele schwierige Phasen in Deinem Leben durchlebt hast, ist das Vertrauen vielleicht angeschlagen. Der Zweifel kommt schon in jungen Jahren in unser Leben. Er ist also ein alter Begleiter. Aber wann, ist es gut auf ihn zu hören und wann nicht?

Fragen zur Unterstützung

  • Wann bist Du im Zweifel?
  • Wann bist Du im Vertrauen?

Mach den inneren Zweifler zu Deinem Kumpel.

Alles was Du bekämpfst im Leben, kostet Dich unnötige Energie. Kampf ist kraftraubend und zieht Mangel nach sich. Kämpfe also nur, wenn es sich lohnt.

Der innere Zweifler will nichts Böses für Dich. Er will Dich bewahren, vor schlechten Erfahrungen. Manchmal ist er aber auch ein richtiger Hasenfuß.

Mach Dir im Dezember Deinen innere Zweifler bewusst.

Eine wichtige Sache möchte ich Dir noch mitgeben. Der innere Zweifler wird immer weiter wachsen, wenn Deine Seele geschwächt ist. Im Rahmen meiner schamanischen Arbeit, gehe ich davon aus, dass große und kleine Traumata dafür sorgen, dass wir Seelenteile verlieren. Diese Seelenteile nehmen Eigenschaften von uns mit. Wir sprechen von Seelenverlust.

Aber, die gute Nachricht ist: Du kannst Dir diese Seelenteile zurückholen. Das machst Du durch Methoden wie, Gesprächstherapie, Hypnose, Meditation oder schamanische Reisen.

Jedes wiedererlangte Seelenteil, lässt Dich stärker werden.

Mit jedem wiedererlangten Seelenteil wächst Deine Intuition und nimmt der Einfluss Deines inneren Zweiflers auf Dich ab.

Das war deine Rauhnächte Anleitung für Dein Jahr

Ich habe Dir hier eine lange Liste von Gedanken zusammengestellt, die Du für Dein Jahr nutzen kannst.

So nimmst Du die Kraft der Rauhnächte mit in Dein Jahr.

Wenn Du ein großes, schweres Thema hast, kannst Du mich natürlich jederzeit anschreiben und wir arbeiten gemeinsam daran.

Wenn Du bis hierher gekommen bist und den Artikel für Dich genutzt hast, schreib mir gerne Deine Erfahrung in die Kommentare.

Viel Spaß, beim Ausprobieren.
Deine Gaby.

Gaby Koch-Epping Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.